Die Freude auf meinen ersten Cluburlaub während Covid-19 im Juli war groß. Gerne möchte Ich euch von meinen Erfahrungen auf meiner Reise nach Mallorca in den ROBINSON CLUB Cala Serena berichten. Der Urlaub fühlte sich trotz Hygienevorschriften und Co. nach Urlaub an, man kann abschalten und man bekommt sogar für ein paar Tage die langersehnte Normalität zurück 😀

Jessica Binder im ROBINSON CLUB Cala Serena

Meine Erfahrung beim Fliegen:

Ich bin mit einer FFP2-Maske geflogen, weil ich mich damit sicher Gefühl habe. Durch die sehr kurze Flugzeit von unter 2 Stunden von Stuttgart nach Palma de Mallorca ist das Tragen der Maske im Flugzeug wirklich kein Problem. Mein Hinflug mit Eurowings war fast ausgebucht, 150 Plätze wurden verkauft, allerdings blieb die letzte Reihe frei für eventuelle Coronafälle. Der Rückflug mit Tuifly hingegen war relativ leer. Auf Hin- und Rückflug mussten einige Passagiere am Gate Ihre Trolleys abgeben. Der Grund: Die Fluggesellschaften möchten, dass das Handgepäck nach Möglichkeit unter dem Vordersitz verstaut wird und nicht in den Gepäckfächern über den Sitzen. Ganz wichtig bei allen Fluggesellschaften ist der Online Check In, der i.d.R. ab 24 Stunden vor Abflug geöffnet wird. Hier muss man sämtliche Gesundheitsfragen im Voraus beantworten.

Meine Empfehlung: Bucht die Plätze mit mehr Beinfreiheit damit man zur Vorder- und Hinterreihe etwas mehr Abstand hat. Und wer auf Nummer Sicher gehen will, kann sich bei vielen Airlines einen freien Mittelplatz buchen. Natürlich unterstützen wir euch bei der Buchung dieser Sonderleistungen sehr gerne.

Die Einreise am Flughafen Palma de Mallorca:

In der Übergangsphase reichte noch ein händisch ausgefüllter Einreisezettel aus, ab jetzt muss aber ein QR Code vorgezeigt werden. Wer die Möglichkeit hat, sollten den Code am besten ausdrucken.  Ich musste den Code beim Check-In und am Gate in STR vorzeigen, in Palma wurde er dann abgescannt. In vielen Fällen, bei denen der Einreisezettel händisch ausgefüllt oder nur per Smartphone vorgezeigt wurde, gab es vermehrt Rückfragen bei der Kontrolle.

Der Aufenthalt im ROBINSON CLUB Cala Serena:

Maskenpflicht:

Der Club hat verhandelt, dass auf dem Clubgelände nur an der Rezeption, im Spa, im Shop und im Restaurant/an den Bars der Mundschutz getragen werden muss. (auf dem Gelände an sich sonst nicht, sofern es sich um keinen geschlossenen Raum handelt.)

Auslastung:  

Bei uns war der Club zu 60% belegt – von Tag zu Tag kamen mehr Gäste an (Spanien hat ja an sich kein Limit bei der Belegung).  

Verpflegung:

Das Essen wird am Buffet gereicht, lange Schlangen gab es trotzdem nie: bei allen Mahlzeiten bekommt man am Eingang ein Kärtchen, das am Ende wieder abgegeben werden muss – anhand derer „zählt“ der Club die anwesenden Gäste im Restaurantbereich. Wichtig: Die Essenszeit abends muss vorab reserviert werden, um die Masse zu entzerren. Wir waren meist gleich um 18:30 / 19 Uhr essen und hier war am wenigsten los. Das Tapasrestaurant La Tasca hatte ab dem 19.07. wieder fast täglich geöffnet. Man sollte hier unbedingt frühzeitig reservieren über die App. 

Handtücher und Liegen:

Handtuchkarten gibt es aktuell nicht. Die Gäste nehmen die gebrauchten Handtücher mit aufs Zimmer (im Idealfall) und können beliebig Neue holen.  Nach dem Benutzen der Liegen sollen diese immer vom Gast selbst desinfiziert werden.
An den Liegen selbst sind kleine Quadrate befestigt: Männchen grün = Liege ist sauber, Männchen rot = Liege benutzt.

Sportkurse:

Auch hier sollte man sich frühzeitig via App anmelden, da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen. Yoga war z.B. fast immer ausgebucht.

Gästestruktur:

extrem viele Familien mit Teenies, Paare, nur ganz wenig Familien mit Babys/Kleinkindern.

MEIN FAZIT:

Urlaub in Zeiten von Corona: mehr Kompromiss als Erholung? Weit gefehlt!

Wer mit dem Gedanken spielt, sich auch noch eine Auszeit im ROBINSON Club Cala Serena zu gönnen, sollte das unbedingt tun! Corona als Thema war in der Anlage selbst nicht richtig präsent. Selbstverständlich sind Hygienemaßnahmen da und werden auch penibel umgesetzt. Abgesehen von der Handdesinfektion und dem Mundschutz, mit dem wir auch hier in Deutschland den Alltag meistern, wird man jedoch im Club nicht mit dem Thema konfrontiert, kann wunderbar abschalten und ja, man erhält für ein paar Tage sogar ein ganz kleines Stückchen der lang ersehnten Normalität zurück. Ihr dürft mir gerne glauben:

Urlaub in Zeiten von Corona ist mindestens genauso schön, wie wir ihn sonst gewohnt sind. Take me back to Robinson – am liebsten gleich morgen!

Einen weiteren Blog zu Reiseerfahrung in Zeiten von Corona finden Sie hier.

Gerne berate ich euch persönlich in unserem Büro, aber auch telefonisch.

Jessica Binder

Impressum, Datenschutz

—————————————-

Euro Lloyd Reisebüro Stuttgart

Marktstr. 1-3
70173 Stuttgart
Tel.: (0711) 23 731 – 90
oder per Mail an: stuttgart(at)reisebuero-eurolloyd.de

Euro Lloyd Reisebüro Ludwigsburg

Heinkelstr. 1, im Breuningerland
71634 Ludwigsburg
Tel.: (07141) 22 146 – 0
oder per Mail an: ludwigsburg(at)reisebuero-eurolloyd.de

Euro Lloyd Reisebüro Sindelfingen

Tilsiter Str. 15, im Breuningerland
71065 Sindelfingen
Tel.: (07031) 79 353 – 0
oder per Mail an: sindelfingen(at)reisebuero-eurolloyd.de

Euro Lloyd Reisebüros

So günstig wie Internet, persönlich und sicher.

Werbung weil Markennennung

Da bei den Blogartikeln naturgemäß auch Marken- und Hotelnamen genannt werden, muss dieser Zusatz angehängt werden, um keine Abmahnungen zu erhalten.

Wir versichern jedoch, alle Berichte entstehen aufgrund eigener Erfahrungen und Erlebnisse und sind die unabhängige Meinung der Autoren!