„6 Tage Kapstadt und Umgebung – ist das nicht zu lange?“ fragten mich meine Freunde und Familie, als sie von meiner Märzreise nach Südafrika erfuhren.
Mein Fazit: nein, ganz und gar nicht, ich hätte sogar noch viel, viel länger bleiben wollen! Kapstadt und die gesamte Kapregion haben mich in ihren Bann gezogen. Vom Großstadtflair und bunten Treiben an der Waterfront, den freundlichen Menschen, der interessanten Geschichte des Landes bis hin zum schönen, abwechslungsreichen Hinterland: die Kapregion hat so viel zu bieten und man kann einfach unglaublich viel erleben. Für mich steht fest: ich komme wieder!

Südafrikanische Flagge
Südafrikanische Flagge

Für meine nächste Reise würde ich South African Airways wieder mein Vertrauen schenken: der nationale Carrier hat mich in Sachen Service an Bord, Pünktlichkeit und Platzangebot vollkommen überzeugen können.

Start in Kapstadt mit der SAA
Start in Kapstadt mit der SAA

In Punkto „beste Reisezeit“ kann ich den März wärmstens weiterempfehlen: eine Woche lang verwöhnte uns die südafrikanische Sonne mit angenehm warmen Temperaturen. Der südafrikanischen Herbst mit seiner Farbenvielfalt und den wunderschönen Sonnenuntergängen: atemberaubend!

Farbvielfalt Südafrikas
Farbvielfalt Südafrikas

Meine Reise durch Südafrika führte mich von Kapstadt aus entlang des Western Capes nach Stellenbosch und Paarl in die Weinregion und weiter bis nach Hermanus.
Ich könnte stundenlang erzählen, über die Schönheit des Landes berichten. Aber was hat mich an der Kaphalbinsel und den Winelands am meisten begeistert, was sollten Sie auf Ihrer Tour durch Südafrika unbedingt einplanen? Meine Tipps zusammengefasst:

  • Planen Sie unbedingt etwas Zeit an der Waterfront ein: nette Cafes und Restaurants laden zum Verweilen ein, während Straßenmusiker die einmalige Atmosphäre untermalen
Waterfront
Waterfront
  • Mein Highlight: ein Helikopterflug über die Waterfront! Das Stadtbild Südafrikas von „unten“ aus zu sehen war für mich täglich eine Augenweide. Das WM-Stadion von 2010, den Tafelberg mit seinen „Brüdern“ (dem Lions Head und dem Signal Hill) sowie den Hafen aber von oben zu bestaunen: 10 Minuten, die ich nie vergessen werde!

  • der Chapaman’s Peak Drive: die steile und kurvige Traumstraße (114 Kurven!), gehört zu den schönsten Küstenstraßen der Welt. Verlassene Strandabschnitte auf der einen, eine raue Küstenlandschaft auf der anderen Seite. Wenn man nicht wüsste, dass man sich in Südafrika befindet, könnte man glatt meinen, man sei in Schottland 😉

 

  • das Kap der Guten Hoffnung: die Stelle, an der die Halbinsel im Meer versinkt. Während immer behauptet wird, dass es sich dabei um den südlichsten Punkt Afrikas handelt, belehrt uns unser Guide eines besseren: es ist der südwestlichste Punkt! Natürlich darf hier ein Schnappschuss nicht fehlen – Schlangestehen inklusive 🙂

Am Kap der Guten Hoffnung

  • der Boulder’s Beach und die Pinguinkolonie: wo sonst kann man so viele Pinguine auf einem Fleck beobachten und bestaunen?

  •  Die Weinanbaugebiete rund um Stellenbosch, Paarl und Fanschhoek: eine Idylle pur, fernab des Großstadttrubels. Gerade für Weinliebhaber ist die Region ein absolutes Muss! Aber auch die kleinen Städtchen, wie z.B. Stellenbosch, haben ihren ganz besonderen Charme: kleine Gassen, viele Restaurants und Cafes, Souvenirshops – hier lässt es sich wunderbar Verweilen.

  • Hermanus: malerisch an der Küste gelegen. Von Juli bis Oktober gibt es die Möglichkeit, die aus der Antarktis kommenden Glattwale zu bestaunen, die hier ihren Nachwuchs bekommen

Natürlich bietet Südafrika nicht nur für Genießer & Schlemmer etwas.
Wer es mitunter etwas sportlich mag, dem kann ich an der West Coast das Sandboarding definitiv ans Herz legen. Dazu braucht es keinerlei Kenntnisse in Ski- oder Snowboardfahren. Nach ein paar einfachen Einweisungen gelingt es jedem, die Sanddünen hinunter zu sausen. Ein einmaliges Erlebnis, das unglaublich viel Spaß macht, wenngleich es auch am Anfang etwas Überwindung kostet!

Sandboarding

Taucher und all diejenigen, die das besondere Erlebnis suchen, haben bei Gansbaai die einmalige Möglichkeit, dem weißen Hai in die Augen zu schauen. White Shark Diving – auch ich Nicht-Taucherin habe mich getraut und meinen „inneren Schweinhund“ überwunden. Es hat sich gelohnt…

White Shark Diving
White Shark Diving

An Traumplätzen und Aktivitäten mangelt es Südafrika ebenso wenig, wie an schönen Hotels. Natürlich habe ich auch einige Hotels für Sie besichtigt:

  1. Kapstadt:
    • Victoria & Alfred Hotel: hervorragende Haus mit bester Lage, direkt an der Waterfront
    • African Pride 15 On Orange Hotel: modernes Haus in der Waterfront-Nähe
    • Cape Grace: traditionelles Haus mit unmittelbarer Nähe zur Waterfront
    • The Bay Hotels: toller Ausblick aufs Meer, exklusiver Private Beach Club
    • The SILO Hotel: neuestes Luxus-Boutiquehotel, trendy
    • The Twelve Apostles and Spa: traditionelles Haus vor der spektakulären Kulisse der Zwölf-Apostel-Bergkette
    • Belmond Mount Nelson Hotel: Ruheoase inmitten der Stadt
    • Cellars Hohenhort: ca. 20 Minuten von Kapstadt entfernt, einzigartiger Landhausstil
  2. Stellenbosch:
    • Cascade Manor: prächtiges Anwesen mit angrenzendem Wasserfall
  3. Hermanus:
    1. The Marine Hermanus: traditionelles Haus direkt am Meer
    2. Arabella Hotel & Spa: für Golfer eine ausgezeichnete Adresse

Ob modern oder lieber traditionell, zentral gelegen oder idyllisch im Grünen: Südafrika hat für Jedermann das richtige Hotel. Und definitiv für jeden Geschmack das passende Urlaubserlebnis.

Es gibt noch so viel über dieses schöne afrikanische Land zu berichten – gerne erzähle ich Ihnen in unserem Büro in Ludwigsburg noch ausführlicher von meiner persönlichen Traumreise. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam auch Ihren geplanten Aufenthalt zu Ihrem ganz persönlichen Südafrikaerlebnis werden lassen.

Sonnenuntergang
Sonnenuntergang

Südafrika hat mich mit Sicherheit nicht zum letzten Mal gesehen… Totsiens! Auf Wiedersehen & bis bald, du wunderschönes Südafrika!

Ihre Jessica Binder

 

Fotos: © Jessica Binder