Wir, meine Kollegin Sarah Hüttmann und ich waren im November auf Hawai’i und in Las Vegas unterwegs. Wir haben die besten Hot Spots ausgemacht und unsere Tipps für Sie zusammengestellt:

Mit United Airlines ging es von Frankfurt über San Francisco nach Honolulu der Hauptstadt des Bundesstaates Hawai’i auf O’ahu. Die Besatzung an Bord unserer Maschine bis San Fransisco war sehr freundlich. Allerdings war die Maschine an sich bereits sehr alt, weswegen es kein Bordentertainment am Vordersitz gab. Wir würden daher die Lufthansa Verbindung im A-380 bevorzugen.

Sehr müde, aber voll des Glücks über die warmen Temperaturen trotz des Hawai’ianischen Winters checkten wir in unserem Hotel für die nächsten 3 Nächte, dem Moana Surfrider – A Westin Resort an Spa ***** direkt am Strand von Waikiki ein.

„The First Lady of Waikiki“, wie das Hotel auch genannt wird ist definitiv die erste Adresse in Waikiki. Im Jahr 1901, als erstes Hotel in Waikiki eröffnet, spürt man noch heute einen Hauch der damaligen Zeit in den historischen „Banyan-Zimmern“ im damals erbauten Haupttrakt, dem „Historic Banyan Wing“. Ein Hotel, das Hawaiianisches Flair und viktorianische Architektur kombiniert. Unser Tipp für Sie sind die Diamond Deluxe Ocean View Zimmer, mit einem atemberaubenden Ausblick auf Waikiki Beach. Von hier aus lassen sich bereits in der Morgendämmerung die ersten Surfer beobachten. An mehreren Abenden finden Hulatänze und Live-Musik unter dem Banyan Tree, im Zentrum des Hotels statt. Eine romantische Stimmung, mit Blick auf den Ozean.

In der Resort-Fee von 30 EUR pro Zimmer/ Tag ist enthalten:

  • High-Speed Internet im Zimmer
  • Parkplatz für ein Auto
  • Ferntelefonate (auch nach Deutschland) vom Zimmer aus für 60 Minuten pro Tag
  • Kinder bis 5 Jahre essen kostenfrei
  • Kurze Surfeinweisung am Strand
  • Yoga-Kurse
  • Aqua-Fit

Honeymooner, die über Dertour buchen, erhalten bei Check-in eine Flasche Sekt, sowie ein Upgrade auf die nächsthöhere Zimmerkategorie (nach Verfügbarkeit).

Im „Moana Lani Spa“, dem einzigen Ocean-Front Spa am Waikiki Beach, lassen Sie sich mit Blick auf Strand und Meer verwöhnen.

Hinter dem Hotel befindet sich die Haupteinkaufsstraße von Waikiki mit vielen namhaften Boutiquen und Malls als auch zahlreichen Restaurants. Alles zu Fuß zu erreichen.

Im Moana Surfrider fühlen Sie sich wohl, wenn Sie trotz dem trubelnden Treiben in Waikiki einen Rückzugsort der sehr gehobenen Kategorie suchen. Hier finden Sie hochwertige Restaurants, einen erstklassigen Service und ein wenig historischen Charme, gepaart mit hawaiianischer Tradition.

Ein weiteres Resort, das wir Ihnen vorstellen möchten ist das Hilton Hawaiian Village *****. Vorsicht, nicht erschrecken! Das Resort bietet insgesamt 2.800 Zimmer. Diese sind verteilt auf 5 Tower. Den tollsten Meerblick hat man vom Rainbow- oder vom Ali`i-Tower aus. Auch wenn man sich wie in einer kleinen Stadt fühlt, war die Atmosphäre dennoch angenehm und entspannt. In der hoteleigenen Lagune haben Sie die Möglichkeit Trendsportarten, wie das Stand-up Paddling auszuprobieren. Wer sich es dann zutraut, kann in den Ozean – wir haben hier eine riesige Meeresschildkröte nur wenige Meter vom Strand entfernt, beobachten können. Berühmt ist das Hilton für sein riesiges Feuerwerk, das jeden Freitag direkt am Strand abgefeuert wird. Ein Highlight in Waikiki.

Auch wenn Waikiki sicherlich mit der bekannteste Strandabschnitt auf Oahu ist, bietet die Insel zahlreiche Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten, die auch wir auf unserer Reise erleben durften. Folgendes sollten Sie nicht verpassen:

Ein Besuch von Pearl Harbour ist auf Oahu Pflicht. Zunächst bietet sich das USS Arizona Memorial an. Hier finden Sie sich leicht mit einem deutschen Sprachguide zurecht. Inkludiert ist eine Fahrt zur Gedenkstätte, die an die gefallen Soldaten des 7. Dezembers 1941 erinnert. Hautnah lässt sich die Weltgeschichte auf dem Schlachtschiff Missouri erleben. Stehen Sie hier an der Stelle, an der mit der Kapitulationsurkunde Japans, das Ende des zweiten Weltkriegs besiegelt wurde. Für Kids & Teens ist empfehlenswert den Hollywood Blockbuster „Battleship“ vor dem Urlaub auf Hawaii anzusehen. Dieser spielt u.a. hier und wurde ebenfalls auf der Missouri gedreht. Weitere Museen wie das „USS Bowfin Submarine Museum & Park“ oder das „Pacific Aviation Museum Pearl Harbour“ runden einen aufschlussreichen Tag ab.

MOVE - in Gedenken an Pearl Harbour
MOVE – in Gedenken an Pearl Harbour

Das mit Beeindruckteste auf Hawaii ist die unglaubliche Landschaft. Um diese erleben zu können ist es ein absolutes Muss, sich auf zu machen in den Norden der Insel. Die „North Shore“ ist bekannt für die „Big Waves“, die jedes Jahr Surfer zu unzähligen Surf-Wettbewerben anziehen.

Auf dem Weg dorthin sollten Sie einen Stopp in der Kualoa Ranch, an der Ostküste einlegen. Bekannt für die Drehorte unzähliger Filme wie Jurassic World, 50 erste Dates, Godzilla und LOST, können Sie von dieser Ranch aus Ausflüge in das beeindruckende Ka`a`awa Valley buchen. Ob zu Fuß, hoch zu Ross, per Quad ($ 74,- p.P. / Stand Nov. 2015) oder per Truck, für jeden ist etwas dabei. Den größten Adrenalinkick finden Sie bei einer Zipeline-Tour. Die Ranch bietet Transfers für $15,- p.P. ab/bis Waikiki (Hin – & Rück) an. Es ist schon fast verwunderlich, dass nicht gleich ein Dinosaurier um die Ecke kommt. So unterschiedliche Grün-Töne, die die Natur hier bietet, haben wir vorher noch nie gesehen.

Weiter geht es in den Norden. Im einzigen Hotel an dieser, zum surfen, schnorcheln und schwimmen gleichermaßen idealen Küste checken Sie im „Turtle Bay Resort ****+“ ein. Die insgesamt 452 Zimmer sind neu renoviert und sehr modern eingerichtet. Die Unterscheidung der diversen Zimmerkategorien bezieht sich auf die Ausrichtung zum Meer. Wir empfehlen die Buchung eines der 42 Beach Cottages, die abseits des Hauptgebäudes direkt an der Küste liegen. Mit etwas Glück lassen sich von Ihrer Terrasse aus die Meeresschildkröten beobachten. Neben einem eigenen Golfplatz, können Sie hier auch Segway-Touren oder Ausritte von der eigenen Koppel ab buchen. Das Turtle Bay ist ca. 65 km von Honolulu entfernt. Es empfiehlt sich einen Mietwagen zu buchen. Über Dertour lässt sich auch das Frühstück vorab reservieren. Das Resort verfügt über drei Restaurants mit sehr leckerem amerikanisch geprägtem Essen. Ein Aufenthalt von 2 Nächten sollten Sie hier auf Ihrer Reise auf Oahu mindestens einplanen.

Zusammenfassend für Oahu empfehlen wir mindestens 3 Nächste. Waikiki ist trubelig und laut. Es vereint Metropolen-Feeling mit Beach-Lifestyle wie kaum eine andere Stadt – somit ein Muss. Dennoch Zeit für die wunderschöne Ost- und Nordküste einplanen. Ein Mietwagen ist Voraussetzung, die Straßenverhältnisse sind sehr geordnet. Die Hotels sind, wie auf dem Festland, typisch amerikanisch geprägt. Insider Tipp: Lieblingstee von zuhause mitnehmen, einen Wasserkocher gibt’s auf jedem Zimmer. Somit kann über das nicht inkludierte Frühstück hinweggeholfen werden 😉

 

Mit Hawaiian Airlines geht es nach 3 Nächten und vielen Eindrücken auf Oahu in nur einer knappen Stunde Flugzeit weiter nach Maui.

Am späten Nachmittag, mit der Sonne im Gesicht fahren wir vom Airport Kahului ca. 45 Minuten zu unserem Hotel für die nächsten 2 Nächte: The Westin Ka’anapali Ocean Resort.

Typisch Westin ist hier für jeglichen Komfort gesorgt. Fast alle der 1021 Zimmer sind renoviert.

Eines der besonderen Highlights ist sicher die riesige Poolanlage mit Wasserfällen, Rutsche und mehreren Bereichen sowohl für Familien als auch für Erwachsene. Wer es etwas exklusiver mag mietet sich hier eine Cabana für rund 22 USD pro Tag. Zusätzlich wird im The Westin Ka’anapali Ocean Resort viel Wert auf Gesundheit gelegt. In 2 Fitnessstudios können Sie an neuesten Geräten trainieren. Das Spa Helani ist einer der wundervollsten Orte im Resort! Lassen Sie sich in der Baumhausvilla verwöhnen! Hier finden Sie Privatsphäre dem Himmel nahe mit grandiosem Ausblick bei einer entspannenden Massage.

Für das Frühstück empfehlen wir Ocean Pool Bar und Grill wo Sie bereits ab 07:00 Uhr am Morgen unter freiem Himmel wunderbar speisen können.

Nur 5 Gehminuten an der Strandpromenade vom Resort entfernt befindet sich das „Whalers Village“. Ein Shopping Area mit diversen kleinen Boutiquen wo Sie alles für den täglichen Bedarf, Souvenirs und schöne Strand- und Badekleidung finden.

 

Eine weitere Empfehlung am schönen Ka’anapali Strand ist definitiv das Hyatt Regency Maui Resort & Spa.

Mit 806 Zimmern etwas übersichtlicher bietet das Hyatt eine fantastische Gastronomische Auswahl. Unser Highlight: Das Japanische Restaurant „Japengo“ direkt am Meer, welches erst in diesem Jahr mit Gold für das beste Sushi und beste Pacific Rim Küche ausgezeichnet wurde. Auch die Cocktails sind absolut zu empfehlen!

Wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen oder vielleicht Ihren Honeymoon hier verbringen, so sollten Sie die Deluxe Ocean Suite buchen. Ein traumhafter Ausblick und ein luxuriöses Badezimmer werden Sie nicht enttäuschen!

Nicht zu vergessen sind die kleinen Südafrikanischen Freunde die das Hyatt beherbergt: Pinguine! Alles begann hier mit 2 Pinguinen. Heute sind es 6. Die Pinguine fühlen sich so heimisch und wohl, dass Sie sogar brüten. Ein eigener „Ranger“ kümmert sich um das Wohle aller Vögel (es gibt auch unzählige Papageien, Schwäne und Flamingos) im Resort.

Ein Muss auf Maui ist der Ausflug für welchen wir bereits nach einer ganz kurzen Nacht um 02:30 Uhr unsere Betten wieder verließen und um 03:00 Uhr zur Abfahrt in der Lobby standen.

Per PKW ging es in gut 1 1/2 Stunden auf den Haleakala Vulkan auf über 3.000 m. Noch in der Dunkelheit erreichen Sie die Aussichtsplattform am Krater und sehen bei klarem Himmel nicht nur unzählig viele Sterne am Himmel sondern sogar Sateliten. Ihr Guide erklärt Ihnen ganz genau wo Jupiter, Venus, der große Wagen und viele Sternbilder mehr zu sehen sind. Wer ein bisschen aufpasst kann auch einige Sternschnuppen sehen und sich etwas wünschen. So vergeht die Zeit trotz Kälte (gerade mal um die 0 °C) sehr schnell bis es langsam am Horizont dämmert und um ca. 05:15 Uhr die Sonne aufsteigt. Der Gesang einer Einheimischen verzaubert diesen Moment – Gänsehaut pur!

Nachdem alle Fotos geschossen sind kann man nun im Hellen noch zum „Science City“ hinüberlaufen wo selbst die US Air Force immer mal wieder durchs Teleskop schaut.

Auch einen Blick wert ist das außergewöhnliche Silversword, eine seltene Pflanzen, welche nur im Krater und in den Hängen des Haleakala Krater auf der Insel Maui in Hawaii wächst.

Per PKW geht es wieder einige Höhenmeter hinunter zum Kula Lodge Restaurant wo man sich bei heißer Schockolade, Kaffee und Tee und einem typisch amerikanischen Frühstück am Kamin aufwärmen kann. Preise pro Person ab ca. 14 USD.

Gut gestärkt lohnt sich auch ein Besuch der nicht weit entfernten Ali’i Gardens/ Lavender Farm um typische Pflanzen der Insel kennenzulernen. Verschiedenste Arten der Protea, Hibiskus, Hortensien, Strelizien und viele Pflanzen mehr gedeihen hier prächtig.

Was bei einem Aufenthalt in Hawaii nicht fehlen darf ist ein traditionelles Lu’au. Ein Hawaiianisches Fest mit typischen Hula-Tanzvorführungen, Gesängen und natürlich Hawaiianischem Essen unter freiem Himmel. Fast überall werden Lu’au s für Touristen angeboten. Viele sind sehr touristisch und bringen auch polynesische Einflüsse ein. Das Lu’au im The Royal Lahaina Hotel auf Maui gilt als eine der authentischsten Lu’au Veranstaltungen. Für knapp 113 USD inkl. Essen und Getränken all you can eat/drink ist das eine runde Sache.

Nach einer wunderschönen und erlebnisreichen Zeit verlassen wir Hawaii und fliegen mit United Airlines über Los Angeles nach Las Vegas.

Schon auf Hawai’i wurde uns bewusst, dass auch Las Vegas etwas außergewöhnliches sein muss. Jedem Einheimischem dem wir erzählten, dass wir im Anschluss nach Las Vegas gehen würden leuchteten die Augen und wir hörten immer “ Oh my God! Las Vegas! I like it, it’s so crazy!“. Auch hier haben wir für Sie die „Rosinen“ herausgepickt:

Die beste Adresse der Stadt ist für uns definitiv das The Mandarin Oriental, Las Vegas. Mitten auf dem Strip neben dem ARIA gelegen bietet das Mandarin Oriental eine Oase der Ruhe und des Rückzugs hoch über dem Trubel der Stadt.

Die Zimmer sind, Mandarin Oriental like, komfortabel und mit einem asiatischen Hauch von Luxus ausgestattet. Wenn Sie hier in Ihrer Badewanne vor den bodentiefen Fenstern sitzen brauchen Sie keine Bedenken zu haben, dass man Sie von außen sehen könnte – alle Fenster sind verspiegelt. Nach intensivem Shopping in einer der Malls entspannen Sie in der Cabana am Pool oder finden sich zur Tea Time in der Tea Lounge ein und genießen Scones mit clotted cream, Cupcakes oder andere Feinheiten zum Tee. Ab 16 Uhr lockt die Mandarin Bar mit einem fast Rundum Blick über den Strip. Unser Lieblings Cocktail: Der Golden Leaf! Mit echtem Blattgold etwas ganz Besonderes. Den perfekten Ausklang des Tages  feiern Sie beim Dinner im hauseigenen Restaurant „Twist by Pierre Gagnaire“ welches nicht nur mit 3 Michelin Sternen ausgezeichnet ist sondern nebenbei noch die größte Weinsammlung in ganz Las Vegas bietet.

Wo Sie gut einkaufen können: Es gibt am Strip einige schöne Malls. Für uns die beeindruckendsten waren die Mall des ARIA Hotels und die des Cesars Palace.

Außerhalb der Stadt gibt es auch Shopping Malls welche Sie in ca. 15 Minuten per Taxi erreichen können. Diese sind dann preislich noch etwas attraktiver.

Am Abend ist der ganze Strip eine einzige Lichtershow. Wenn Sie hier entlang flanieren sollten Sie sich unbedingt die Zeit nehmen vor dem Bellagio halt zu machen und die Lightshow anzusehen. Diese startet alle 15 Minuten.

Es gibt auf dem ganzen Strip jeden Abend Live Musik jeglicher Art in einem anderen Hotel bzw. einer anderen Location. Wir waren im Hard Rock Cafe und haben bei gutem Bier, Cocktails und Barbecue die Band Ashley Red gesehen.

Ein Muss in Las Vegas ist sicher auch eine der vielen berühmten Shows zu besuchen. Eine der erfolgreichsten Produktionen sind unter anderem die Shows von Cirque du Soleil.

Für uns war es sicher nicht der letzte Trip nach Hawaii. Es gibt noch einige weitere Inseln zu entdecken.

 

Möchten Sie noch mehr von unserer Reise erfahren? Oder planen Sie selbst eine Reise nach Hawaii oder Las Vegas?

Lassen Sie es uns wissen, wir sind immer gerne für Sie in unseren Büros in Stuttgart und Ludwigsburg da!

Ihre

Caterina Herold & Sarah Hüttmann

Fotos © Sarah Hüttmann | Caterina Herold

7 Kommentare

  1. Toll. Hawaii. Ein ewiger Traum von mir. Wenn nur der lange Flug nicht wäre. Aber ich würde dann wahrscheinlich ein paar Tage in Los Angeles oder San Francisco bleiben.

    1. Lieber Dirk,

      Ja, der Flug ist lang, aber es lohnt sich. Z.B. ist man in gerade mal 11:40 Stunden in San Francisco und von dort in knapp 5 Flugstunden auf Oahu. Für einen Stopover sind mind. 2 Nächte zu empfehlen.

    1. Liebe Lara,

      Um wirklich alle Stationen von Pearl Harbour zu besichtigen und alles auf sich wirken zu lassen sollte man mind. einen halben Tag einplanen. Die Audiotour gibt es auch auf deutsch und man kann entsprechend in seiner eigenen Geschwindigkeit von Museum zu Museum und von Denkmal zu Denkmal gehen. Es gibt unterwegs auch immer wieder Filme anzuschauen. Noch als kleiner Tipp: Snacks und Getränke sind recht teuer dort zu kaufen. Also lieber ein Lunchpaket und etwas zu trinken einpacken. Es gibt viele Möglichkeiten draussen schön zu sitzen und zu vespern.

  2. Wow! Wirklich ein schönes Fleckchen Erde, was ihr zwei da besucht habt! Beeindruckende Bilder vom Sonnenaufgang auf dem Krater 🙂
    Zur gleichen Zeit war ich ja an der Westküste Amerikas unterwegs. Hier ist noch mein Bericht dazu, https://reisebuero-eurolloyd.de/blog/dertour-2/26952_california-dreamin-und-las-vegas-mit-der-der-academy-2015/
    Denn diese zwei Reisen Hawaii und die Westküste lässt sich super verbinden!!!
    Liebe Grüße Steffi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.