*Juhuuuu ich darf auf die Kanaren!* rieb ich meinem Freund natürlich als erstes unter die Nase. Da ich, Catrin Scherer, dort noch nie war hab ich mich natürlich doppelt gefreut, dass ich gleich 2 dieser tollen Inseln erkunden darf.

Am 20.02.2015 um 7 Uhr trafen wir uns mit unserer Gruppenleiterin Madlen Schwarz von der TUI  am Flughafen Stuttgart.

Nach einem 4 stündigen Flug kamen wir etwas ausgeschlafener im windigen, aber um einiges wärmeren Arrecife, auf Lanzarote, an. Mit dem Transferbus ging es zu unserem Hotel dem Melia Salinas, ein TUI Premium Haus.

Lanzarote|Melia Salinas
Lanzarote|Melia Salinas

Voller Vorfreude bezogen wir unsere Doppelzimmer mit Meerblick und genossen die Sonne. Bei einem kleinen Strandspaziergang erkundeten wir die nähere Umgebung und den Strand.

Bevor es abends zum Essen ging, traf sich die Gruppe aus Stuttgart und Frankfurt und wir wurden von unserer TUI-Beauftragten Conny und Ihrer Chefin herzlichst in Empfang genommen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und der Programmablaufbesprechung machten wir einen Hotelrundgang um die restliche Anlage kennen zu lernen.

Vor allem der separat gelegenen „The Level“ Bereich mit seinen kleinen Villen im asiatischen Stil hatte es uns angetan.

 

Mein Tipp: Asienfeeling für Honeymooner total schön und separat!

 

Nach einem leckeren Essen zog es die meisten auf Ihre Zimmer um am nächsten Tag fit zu sein.

 

Bereits um 9:00 Uhr saßen wir mit unserer Reiseleiterin Conny im Bus und lernten die ersten brocken Spanisch. „Buenos Tardes …“ hieß es ab sofort jeden Morgen zu unseren Busfahrern.

Las Costas | Nicole Winkler (Subdirectora) und Catrin
Las Costas | Nicole Winkler (Subdirectora) und Catrin Scherer

Unsere erste Station war das Las Costas in Puerto del Carmen, einem kleinen 4 Sterne Haus mit großem Stammkundenanteil und direkter Strandlage. Die Anlage besticht durch die kleinen Häuschen im typischen Stil Cesar Manriques und die kleine Gartenanlage.

 

Nach einem kleinen Spaziergang waren wir im Schwesternhotel dem Lanzarote Village. Das Haus liegt etwas oberhalb vom Strand, durch eine Promenade getrennt mit tollem Blick aufs Meer.

 

Etwa 300 Meter weiter befindet sich das Club Hotel RIU Paraiso Lanzarote Resort. Die Anlage ist sehr weitläufig gestaltet und wurde vor einigen Jahren aus 2 RIU Hotels zu einem großen Resort mit unterschiedlichen Bereichen zusammengelegt.

Auch hier wurden wir durch die Anlage geführt und wurden danach zu einem leckeren Mittagessen eingeladen.

 

Lanzarote | Timanfaya Nationalpark
Lanzarote | Timanfaya Nationalpark

Nach einem kleinen Nickerchen am Pool ging es am Nachmittag weiter ins Landesinnere der Kanareninsel. Dort erwartete uns der vulkanische Ursprung der Inseln – der Nationalpark Timanfaya.

Wir machten eine Rundfahrt durch das beeindruckende Lava Feld, dass der Ausbruch vor hunderten von Jahren hinterlassen hatte. Die vielen Krater und großen Lavagestein waren überwältigend.

Zuvor waren wir an einem kleinen Aussichtspunkt mit Cafe an einem der großen Krater. Hier gibt es Stellen an denen die Gesteinsschicht in  nur wenigen Meter Tiefe noch sehr heiß sind und man so über einer Öffnung sogar Grillen kann oder durch eingelassene Röhren einen kleinen Geysir heraufbeschwören kann.

 

Nun ging es voller Erwartungen zu unserer letzten Station des Tages – dem 5 Sterne Haus Princesa Yaiza Suite Hotel Resort.

Schon in der Lobby waren wir überwältigt – ein kleiner Dschungel erstreckte sich über zwei Stockwerke mit einer gemütlichen Sitzmöglichkeit.

Wir wurden freundlich vom e-Business Administrator und seiner Kollegin begrüßt und schauten uns das Hotel an. Dieses besteht aus zwei Komplexen – einer speziell für Familien und einer für alle anderen Gäste –  die durch einen Tunnel verbunden sind. Im Familienbereich gibt es neben einem eigenen Pool auch spezielle Kiko Suiten in denen sich alles befindet was ein Kinderherz begehrt. Zusätzlich gibt es direkt neben dem Hotel das KIKO-Land, in dem sich Kinder und Jugendliche in verschiedenen Bereichen nach Belieben austoben können.

Die Eltern können in dieser Zeit den toll ausgestatteten Spa-Bereich nutzen, am Pool oder Strand entspannen.

Nach dem Rundgang wurden wir zu einem vorzüglichen Abendessen im Hauptrestaurant eingeladen und ließen den Abend ausklingen.

Auch an diesem Abend probierten wir das typisch Kanarische Gericht – Papas arrugadas – das sind Pellkartoffeln mit einer feinen Salzkruste, die man mit roter und/oder grüner Mojo Soße ist.

 

 

Am nächsten Tag machten wir uns auf in den nördlichen Teil der Insel.

Auf der Fahrt dorthin machten wir einen Stopp bei einer Kakteenplantage, der Jardín de Cactus. Auf den „Blättern“ der Kakteen leben Milben aus dessen Blut Naturfärbemittel für z.B. Lippenstift hergestellt wird.

Auf der Fahrt konnte man auch das tolle Weinanbaugebiet begutachten. Die Weinreben werden hinter Steinmäuerchen mit Lavasand bedeckt damit sie vor Wind und Sonne geschützt sind.

Weiter ging es zu den James del Aqua – einer vulkanischen Höhle die unterirdisch vom Meer mit Wasser befüllt wird. Besonders reizvoll sind das kleine Cafe, das Schwimmbecken und eine Theaterbühne in einer Höhle mit einer bemerkenswerten Atmosphäre.

Lanzarote | Jameos del Aqua
Lanzarote | Jameos del Aqua

Am nördlichsten Punkt der Insel, dem Mirador del Rio angekommen, stand man an einer sehr hohen Klippe mit Blick auf die kleine vorgelagerte Insel La Graciosa mit einem kleinen Fischerdorf.

Zum Mittagessen ging es in eine landestypische Taverna, in der uns reichlich und leckere Tapas aufgetischt wurden.

Nach einem Nickerchen im Bus ging es am Abend zur letzten Hotelbesichtigung ins Seaside Los Jameos Playa in Playa del Carmen.

Dort werteten wir die ersten Hotelbesichtigungen aus und sprachen über die zurückliegenden Tage.

Die Meinung war dabei zum Teil sehr unterschiedlich, dennoch hat es allen sehr gut gefallen.

Nach einer weiteren Einladung zum Essen und dem Test des Kanarischen Hauptgerichtes, kehrten wir zurück ins Hotel. Dort ließen wir den Abend mit unserer Reiseleiterin bei einem kleinen Glaß Wein von der Insel ausklingen.

 

Bereits um 08:00 Uhr brachen wir am nächsten Tag auf in Richtung Fuerteventura. Da unser bestellter Bus auch nach 1 Stunde warten nicht auftauchte, organisierte uns die TUI kurzerhand Großraumtaxis um die Fähre von Playa Blanca nach Corralejo rechtzeitig erreichen zu können.

Die Überfahrt mit der Fähre dauerte ca. 30 Minuten.

Hier waren die Temperaturen noch angenehmer als auf Lanzarote, da der Wind um einiges wärmer war.

In Corralejo angekommen wurden wir von unserer neuen Reiseleiterin Katrin freundlich in Empfang genommen. Im Bus bekamen wir schon einige Informationen und eine kleine Infomappe über Land und Leute.

Nun ging es auch gleich zur ersten Hotelbesichtigung ins Gran Hotel Atlantis Bahia Real. Die landestypische Anlage ist sehr gut ausgestattet und besticht durch seine tolle Strandlage. Zur Anlage gehören zwei Stege, die ins Wasser reichen. Auf dem einen befindet sich am Ende eine kleine Lounge mit wunderschönem Ausblick aufs Meer und am Anfang des anderen steht den Hotelgästen, gegen eine kleine Gebühr, Balinesische Betten mit Blick auf Meer oder Stand zur Verfügung.

Zum Mittagessen reichte man uns sehr leckere Tapas mit einer großen Auswahl und natürlich der kanarischen Spezialität – den Papas arrugadas.

Fuerteventura | Gan Hotel Atlantis Bahia Real
Fuerteventura | Gan Hotel Atlantis Bahia Real

Gestärkt ging es nun weiter in den Nationalpark – Dunas de Corralejo – um die beiden einzigen Hotels dort zu besichtigen – die beiden RIU Häuser (Palace Tres Islas und Olivia beach). Beide Häuser bestechen durch Ihre unglaubliche und einzigartige Lage im Nationalpark. Der weitläufige Strand ist ideal für Groß und Klein.

 

Nun ging es an der Ostküste entlang in den Süden der Insel an den Playa Jandia.

Dort wurden wir schon vom Team des Robinson Club Jandia Playa erwartet und mit großem Trara begrüßt. Nach einem Willkommensdrink und der Zimmerverteilung bezogen wir unsere tollen Zimmer im renovierten Pueblo Bereich. Das Bad war etwas gewöhnungsbedürftig aber sehr stylisch. Nach dem Koffer auspacken trafen wir uns alle wieder zum gemeinsamen Abendessen und einige ließen den Abend noch bei einem leckeren Cocktail an der Bar ausklingen.

Fuerteventura | Robinson Club Jandia Playa
Fuerteventura | Robinson Club Jandia Playa

 

Auch am nächsten Morgen ging es wieder nach dem Motto „nur der frühe Vogel fängt den Wurm“ auf einen Spaziergang zum Sensimar Calypso Resort&Spa – dem „Heimathotel“ unserer Reiseleiterin Katrin.

Das Adults only Resort wirkt auf den ersten Blick extrem Groß – hat aber nur 250 Zimmer. Das Besondere an diesem Haus ist, dass nur sehr wenige Zimmer keinen direkten Meerblick haben und alle von der Ausstattung her gleich sind. Mit einem zusätzlichen Schrägaufzug kommt man bequem an dem steilen Hang hoch und runter.

Das Haus bietet jedem Kunden einen Cocktailkurs, der im Reisepreis bereits inkludiert ist!

Durch den Poolbereich und ein paar Treppenstufen ist der Strand von Jandia erreichbar und lädt zu kilometerlagen Strandspaziergängen ein.

Fuerteventura | Sensimar Calypso Resort Spa
Fuerteventura | Sensimar Calypso Resort Spa

 

Das nächste Haus liegt genau zwischen dem Sensimar Calypso Resort & Spa und dem Robinson Club Playa Jandia – RIU Palace Jandia. Das 4,5* Hotel thront auf der Anhöhe und hat einen gigantischen Blick auf Playa Jandia und die nähere Umgebung. Die komfortabel eingerichteten Zimmer sind großzügig geschnitten und haben tolle renovierte Bäder.

 

Nun ging es zum Mittagessen und Clubrundgang zurück in den Robinson Club.

Danach hatten wir den Tag zur freien Verfügung und wir konnten die Annehmlichkeiten des Clubs ausgiebig testen. Einige von uns schlenderten durch den kleinen Ort um Andenken und Postkarten zu kaufen, andere machten einen kleinen Spaziergang in den kleinen Fischer Ort Morro Jable oder am Strand entlang und manche lagen auch einfach am Strand und genossen das gigantische Wetter.

 

Zum Abendessen gingen wir wieder gemeinsam ins RUI Palace Jandia, in dem uns ein Buffet mit spanischen Köstlichkeiten und Musik dargeboten wurde. Wir genossen den Abend in vollen Zügen und machten uns glücklich und mit vollem Magen wieder auf den Weg in den Club zum abendlichen Showprogramm. Danach standen wir noch an der Bar zusammen und ließen den letzten Abend ausklingen – allerdings nicht all zulang da wir erneut unsere Koffer packen mussten.

 

Am nächsten Morgen ging es dann schon in den nächsten Club – den Magic Life Fuerteventura Imperial. Nach dem Check-in und einem kurzen Zimmer Check ging es auf Rundgang durch den Club. Der Club liegt auf einem Felsvorsprung mit einem gigantischen Blick auf das Meer. Die weitläufige Anlage bietet viel Platz für Groß und Klein. Es gibt einen separaten Kinderbereich mit Kids Club, Spielplatz und einen Pool zu toben, ein Sportbereich und den großen Pool für alle.

Es gibt neben dem Hauptrestaurant auch verschiedene Themenrestaurants in dem jeder Gast durch eine vorausgehende Reservierung essen kann.

Besonders toll ist der separate Lodge Bereich. Dieser ist abgetrennt und hat einen eigenen Pool, eine Bibliothek und modernere Zimmer.

Dieser Bereich ist sowohl für Paare wie auch Familien buchbar.

Fuerteventura | Magic Life
Fuerteventura | Magic Life

 

Nach einer kurzen Verschnaufpause, ging es zu unserem nächsten Besichtigungsziel – das Jandía Princess. Schon von der Lobby aus kann man das Meer sehen. Das Haus ist in den Hang hineingebaut, so dass fast alle Zimmer Meerblick haben. Auf der Lobbyebene befindet sich auch eine kleine Dachterrasse, die zum Entspannen einlädt.

Die schöne Anlage besticht mit einem riesigen Poolbereich, an dem jeder einen Platz findet.

Etwas unterhalb des Poolbereichs beginnt der Adults-only Bereich. Hier können sich die Erwachsenen bei angenehmer Lounge Musik und kleinen Snacks am separaten Pool entspannen.

Die Zimmer sind in diesem Bereich gleich ausgestattet wie die übrigen Zimmer, allerdings haben die Suiten in diesem Bereich tolle Daybeds im Garten stehen – auch Ideal für Honeymooner!

 

Mein Tipp: Für die Familien gibt es sehr großzügige Familiensuiten im Erdgeschoss mit einem eigenen kleinen Garten – für die kleinen zum Spielen ideal!

 

Wem das nicht reicht, kann im hoteleigenen „Kindergarten“ Kräuter und Blumen pflanzen oder sich um die Tiere im Streichelzoo kümmern.

Unser Rundgang endete im Á-la-Carte-Restaurant mit landestypischer Küche, das für Kunden ebenfalls 2-mal pro Aufenthalt inkludiert ist.

Wir bekamen ein total leckeres, speziell für uns ausgewähltes Menü, präsentiert mit landestypischer Auswahl.

Fuerteventura | Jandia Princess
Fuerteventura | Jandia Princess

 

Nach der Rückkehr in den Magic Life Club hatten wir etwas Zeit für uns. Einige zog es an den Pool oder zu einem der vielfältigen Sportangeboten wie zum Beispiel Volleyball, Tennis oder Bogenschießen.

 

Fuerteventura | Robinson Club Esquinzo Playa
Fuerteventura | Robinson Club Esquinzo Playa

Am späten Nachmittag ging es dann wieder los zu unserem letzten Besichtigungsziel – den Robinson Club Esquinzo Playa.

Wir wurden mit einem leckeren Begrüßungscocktail in Empfang genommen und machten uns auf den Weg, um den Club zu erkunden.

Es ging also durch die verschiedenen Zimmertypen, hier wurden die Bäder vor 3 Jahren verschönert – die große Renovierung der Zimmer steht noch bevor.

Es ging weiter zum Spa Bereich mit angeschlossenem Sauna Bereich mit Blick auf das Meer. An der Wellfitbar bekamen wir einen frisch zubereiteten Smoothie zur Stärkung und es geht weiter Richtung Strand. Auch dieser Club liegt auf einer Anhöhe hoch über dem Meer und der Strand ist durch Treppen oder einen serpentinenartigen Weg bequem auch mit dem Kinderwagen zu erreich.

Vor allem für Familien ist der Club super geeignet, erst im vergangenen Jahr wurde der Kinderbereich erweitert und verschönert.

Im Hauptrestaurant gibt es  die Besonderheit, dass es einen Adults-only Bereich gibt.

Den Abend kann man dann bei einer der Shows oder bei einem leckeren Cocktail an der Hauptbar ausklingen lassen.

Da an diesem Abend Live Musik gespielt wurde und im Magic Life Club die Show „Aladin-Rund um die Welt“ gespielt wurde, entschied sich die Gruppe zurück zu fahren.

Nach der Show ließen einige den Abend noch an der Bar ausklingen.

 

Nun brach der letzte Tag auf der Kanareninsel an. Für heute war eine Inselrundfahrt in den Westen geplant.

Zuerst ging es in das kleine Örtchen La Pared. Hier ist die Küste sehr wild und gut zum Surfen.

Weiter ging es nach Ajury, dem Ort mit dem schwarzen Strand. Man kann entlang der Küste zu Naturhöhlen laufen und ein Stück weiter befindet sich das Tal der 1000 Palmen.

 

Fuerteventura |Ajury
Fuerteventura |Ajury

Mein Tipp hier: gehen Sie in das kleine Kaffee von Paco neben einem kleinen Souvenirshop mit handgemachten Dingen und bestellen sich einen „Kaffee Speciale“!

 

Die Fahrt geht weiter durchs Land zur Ziegenfarm Casa Pepe in der Nähe von Bentancurá. Wir durften die verschiedenen Käsesorten probieren und dazu gab es Ziegenmilchlikör und Kaktusmarmelade.

 

Zum Mittagessen  waren wir in Triquivijate in einem kleinen Tapasrestaurant, das von einer deutschen Auswanderin geführt wird. Das Essen war vorzüglich!

Satt und zufrieden ging es nun ein letztes Mal zurück in den Magic Life. Dort besprachen wir gemeinsam die besichtigten Hotels und ließen die Tage Revue passieren.

Nach dem Kofferpacken trafen wir uns alle zum Abendessen wieder im Hauptrestaurant und ließen den Abend gemeinsam ausklingen.

 

Für unsere Gruppe aus Stuttgart ging es bereits am nächsten Morgen um 10:00 Uhr wieder zurück nach Deutschland. Nach einem angenehmen Flug kamen wir mit vielen neuen Eindrücken zurück.

 

Ich berate euch gerne und freue mich auf euren besuch, Ihre Catrin Scherer

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.